Aufzucht & Pflege

Plege und Anbau

Plege und Anbau

Allgemeines
Wie pflegt man seine Aloe-Pflanze richtig?

Die Aloe Vera Pflanze ist sehr anspruchslos in ihrer Pflege und man hat viele Jahre seine Freude an ihr. Sie kann bis zu 10 Jahre alt werden und kann unter normalen Bedingungen im Haus viele Jahre kultiviert und beerntet werden.

Aloe vera in Blüte

Aloe vera in Blüte

Eine richtige Pflege der Aloe vera-Pflanze – sei es als Zierpflanze oder um sie wirklich praktisch zu nutzen – ist Voraussetzung. Hierbei bedarf es einer knappen Anweisung, damit Sie Freude an Ihrer Pflanze haben werden und diese Ihre volle Schönheit und Wirkung erzielen kann.

Sie sollte nur sparsam gegossen werden und verträgt lange Sonnen- und Trockenperioden.
Sie mag keine „nassen Füße“, da sonst ihre Wurzeln faulen würden.

Im Topf ist sie im Sommer über einen vollsonnigen Platz auf der Terrasse oder im Garten dankbar und sollte im Haus überwintern, da sie keine „winterharte“ Pflanze ist.

Anbau und Pflege - Pflanzen säubern

Anbau und Pflege - Pflanzen säubern

Sie durchlebt Farbwechsel und Blütephasen, die sie als Aloe vera-Besitzer kennen müssen, um sie richtig einschätzen zu können, wie sie mit ihr umgehen müssen.

Sie ändert ebenso je nach Jahreszeit und Unterbringung den Wirkungsgrad Ihrer Wirkstoffe und ihre Farben. Große Pflanzen bringen nach ca. 3 Jahren immer wiederkehrend wunderbare, leuchtend orangerote oder gelbe Blüten hervor. Nach der Blüte stirbt die Aloe Vera nicht ab, wie bei der Agavenart bekannt, mit der sie oft verwechselt wird.

Dieses gilt nicht nur für eine Mutterpflanze sondern auch, wenn Sie eines Tages Ableger gebildet hat; die kleinen neuen Sprösslinge entziehen der Mutterpflanze Ihre Energie und Wirkstoffe, deshalb müssen die fachgerecht getrennt und umgesetzt werden. Sie können die neuen Zöglinge auf ein Feld oder im Topf mit sandigem, lehmhaltigem Boden einpflanzen.

Kleine Unterschiede mit großer Wirkung bestehen ebenso bei der Haltung im Topf oder im Freiland.

Wichtig ist eine reife Pflanze
Erst ab einem Alter von ca. 3 Jahren enthält die Aloe Vera überhaupt genügend Wirkstoffe, um auch als Heilpflanze eingesetzt werden zu können. Das entspricht ungefähr der Zeit ihrer ersten Blüte. Diese Pflanze hat dann in der Regel eine Höhe von mindestens 15-20 cm erreicht.

Eine gewisse Reife der Pflanze ist Voraussetzung für ihre wunderbare Heilsame Wirkung, die ihrem Namen alle Ehre macht.

Topfpflanzen zum Mitnehmen

Topfpflanzen zum Mitnehmen

Die richtige Erde
Nährstoffarme Böden sind ihr als Wüstenpflanze ein willkommener Boden.
Eine gute Mischung gewährleistet genügend Wasserspeicher im Boden und zügiges Abfließen des überschüssigen Wassers, damit ihre Wurzeln nicht faulen.

Direkt nach dem Um- bzw Einpflanzen wird sie unter Umständen ihre Farben in das Bräunliche verändern und ihre Blätter werden etwas dünner. Dieses ist ein ganz normaler Eingewöhnungsprozess; die Pflanze ist nicht abgestorben! Sie bildet in dieser Zeit ihre Wurzeln, gewöhnt sich an ihr neues Umfeld und zum Schluss erstrahlt ihr frisches saftiges Grün in neu gebildeten Blättern.

Im Topf:
Ihre volle Wirkung entfaltet sie jedoch am besten in Kakteenerde oder sandigen Mischung.

Eine folgende Mischung wird für ihr optimales Wachstum empfohlen:
Bodenmischung: 1/2 herkömmliche Gartenerde + 1/2 Sand mischen
oder
Bodenmischung: 1/3 herkömmliche Gartenerde + 1/3 Sand + 1/3 Blumenerde mischen.

Herkömmliche Mutterrede im Topf trocknet zu sehr und zu schnell aus. Daher muss öfter gegossen werden.

Im Freien:
Nährstoffarme und sandige Böden sind ihr bevorzugtes Einzugsgebiet.
Sie können sie jedoch ohne Bedenken in Ihren Garten einpflanzen, und die Pflanze wird sich ihrer neuen Umgebung unkompliziert anpassen.

Finca Ansicht

Finca Ansicht

Die richtige Wassermenge
Aloe vera ist eine Succulente und verträgt zu viel Wasser überhaupt nicht. In Staunässe neigen ihre Wurzeln rasch zu faulen. Sie ist ein enormer Wasserspeicher und benötig wenig Wasser: „Weniger ist mehr!“ Aber für ein gleichmäßiges Wachstum ist es notwendig, die Pflanze kontinuierlich und fachmännisch zu bewässern.

Wie bei nahezu allen Pflanzen hängt es auch bei der Aloe Vera von ihrer Unterbringung und den Witterungsverhältnissen ab, wie viel sie gegossen werden muss.

Es gibt Unterschiede in der Pflege der Aloe vera, ob sie sie im Freien oder im Topf unterbringen wollen. Ebenso ist die zu gebene Menge Wassers zu dosieren, damit sie nicht eingeht/fault oder ggf. ihre Wirkstoffe verliert.

Im Topf:
Ganzjährig
Nach dem Umpflanzen in den Topf mit der jeweiligen Bodenmischung muss die Pflanze sehr gut gegossen werden. Das nächste mal muss erst wieder gegossen werden, wenn ihre Erde ganz trocken ist. Achten sie immer darauf, dass sich keine Staunässe bildet!

Menge für Topf:
Standortabhängig (Sonne/Schatten), Größenabhängig, Innen/Außen

Tipp:
Sie kontrollieren vor und nach dem ersten Giessen durch Anheben der Topfpflanze ihr Gesamtgewicht. Wenn sie sehr durchgetrocknet ist, wiegt sie weniger und sie können wieder gießen. Ebenso können sie ihre Erde an ihren Wurzeln kontrollieren. Ist diese trocken, dürfen sie gießen.

Lediglich Jungpflanzen, die noch nicht über ein ausreichendes Wasserreservoir verfügen, sind auf regelmäßige schwache Wassergaben angewiesen. Sie bevorzugen ebenso schattiges bis halbschattiges Umfeld.

Im Freien:
Frühjahr/Herbst:

Im Frühjahr und Herbst ist die Aloe vera normalerweise mit herkömmlichem Regenwasser ausreichend versorgt.

Sollte es wider Erwarten trockener zu dieser Jahreszeit sein, muss die Aloe vera zusätzlich gegossen werden.
Menge im Herbst und Winter: alle vier Wochen 1-2x

Sommer:
Extreme Trockenheit macht ihr auch bei prallem Sonnenschein nichts aus. Sie muss jedoch hierbei mindestens einmal im Monat gut gegossen werden.
Menge im Sommer: alle vier Wochen 1-2x

Lediglich Jungpflanzen, die noch nicht über ein ausreichendes Wasserreservoir verfügen, sind auf regelmäßige schwache Wassergaben angewiesen. Sie bevorzugen ebenso schattiges bis halbschattiges Umfeld.

… Aloe vera, die „Wüstenlilie“:

Ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern ist enorm.

Sie vermag zwar große Trockenperioden durchzustehen, wird aber auf der Finca Verde im Sommer auch aus eigenen Brunnen bewässert, damit ein gleichmäßiges Wachstum garantiert ist.

Ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten als Überlebenskünstlerin demonstriert sie aber auf einem Feld auf dem vor wenigen Monaten Ablegerpflanzen gesetzt wurden.

Diesen seitlichen Ableger, die von der Mutterpflanze entfernt werden, wurden während des letzten Sommers aus dem Boden gezogen und auf dem Feld liegen gelassen.

Nach vier Monaten pflanzte man sie auf ein neues Feld – und sie gedeihen!

Nur eine leicht braun-gelbe Färbung und hie und da ein paar dürre Blattspitzen zeugen noch vor jener Überlebensperiode. …

Jose Maria Perez

Quelle: Artikel der WELEDA – Nachrichten, Heft 221, Ostern 2001
Reportage: Aloa vera – die Heilerin aus der Wüste

Finca Ansicht bei der Arbeit

Finca Ansicht bei der Arbeit

Der richtige Platz (Sonne & Temperatur)
Im Freien:

Am wohlsten fühlt sich die Aloe Vera an einem möglichst warmen und sonnigen Platz im Freien, denn sie braucht intensive UV-Strahlung, um die maximale Menge an Wirkstoffen in ihren Blättern produzieren zu können.

Im Süden blüht sie in nahezu jedem Vorgarten, wie bei uns z. B. Geranien oder Stiefmütterchen. Frisch gepflückt erfüllt sie als Heilpflanze die gleiche Funktion wie bei uns die heimischen Heilkräuter.

Die frostempfindliche Aloe vera verträgt im Freien maximal –5C .

Im Topf:
Im deutlich kühleren Norden kann die Aloe-Pflanze zwar im Sommer draußen stehen, muss aber im Herbst und Winter in die warme Wohnung.

Die frostempfindliche Aloe vera verträgt im Topf maximal –1C .

Die Aloe Vera kann man als schmückende Topfpflanze sowie auch als Erste Hilfe Pflanze auf Ihrer Fensterbank unterbringen. Da die Fensterscheibe die UV-Strahlung der Sonne reflektiert und nicht ins Zimmer eindringen lässt, ist der Wirkstoffgehalt in der „Fensterbank-Aloe“ ein wenig geringer.

Temperatur / Luftfeuchtigkeit
Für die Topfpflanze ist die normale Zimmertemperatur im Sommer wie Winter ideal.

Die Aloe vera liebt die Sonne und gedeiht bei hohen Temperaturen meist prächtig, toleriert aber auch halbschattige Standorte. Beim Umstellen auf direkte Sonneneinstrahlung ist eine 14 tätige Gewöhnungsphase notwendig.

Je wärmer desto besser; jedoch sollte sie in einem Umfeld von mindestens 10 °C stehen.

Weniger als ca. 5 °C sind in jedem Fall zu vermeiden.

Bei niedrigen Temperaturen muss die Aloe vera noch trockener als sonst gehalten werden, damit sie nicht fault.

Da sie frostempfindlich ist, sollte man sie an den kälteren Tagen im Haus untergebracht überwintern lassen. In dieser Jahreszeit sollte man es vermeiden, die Blätter mit Wasser zu benetzen, da dies leicht zu Fäulnis führen kann.

Aloe vera liebt trockene Luft. Ein Standort in beheizten Räumen ist daher ideal.

Anbau und Pflege - Pflanzen säubern 2

Anbau und Pflege - Pflanzen säubern

Kinder/Ableger/Nährstoffe
Die Aloe vera ist im Grunde eine äußerst pflegeleichte Pflanze und pflanzt sicht stet und unkompliziert fort.

Die „Mutterpflanze“ wird mit der richtigen Pflege auch „Kinder“, also Ableger bekommen, die wie kleine grüne Finger aussehen und aus dem Boden neben dem Stamm der Mutterpflanze hervorsprießen.

Wenn diese Ableger nicht entfernt werden, entziehen sie der Mutterpflanze zunehmend Nahrung und wichtige Wirkstoffe; dadurch kann sie sich nicht genügend entfalten.

Wenn die neuen Sprösslinge etwa 10 bis 15 Zentimeter groß sind, werden sie vorsichtig aus dem Boden ausgraben und in einen eigenen Topf oder mit genügend Abstand zur Mutterpflanze in die Erde umsetzt. Sie haben noch keine Tiefwurzeln und brechen leicht ab; daher gehen sie bitte mit dem Herausheben vorsichtig vor.

Das Umpflanzen ist im Herbst und Winter empfehlenswert, da sie ca.3 Monate benötigen, um ihre Wurzeln bilden zu können, ohne unter der starken Sonne leiden zu müssen.

Nach ca. drei Jahren bekommen die umgetopften „Kinder“ ihrerseits Nachkommen. Sie können so binnen kurzer Zeit die Aloes für eigenen Bedarf vermehren oder sie auch an Aloe vera Fans verschenken z.B. als natürliches Pflegemittel für die Haut, statt gekaufte Creme, die sowieso wenige Wirkstoffe hat und noch dazu Konservierungsstoffe beinhaltet, die sehr oft Allergien verursachen.

Inge Wieschalla

19 Responses to Aufzucht & Pflege

  1. arose says:

    Ich glaube ich habe eine besondere Art einer Aloe Vera. Meine mag es wenn sie schattig steht, ausreichend Wasser bekommt und hat nach einem Jahr schon Blässte mit einer Länge von 40cm und davon ziemlich viele. Dazu schon 2 Ableger (gleichzeitig). Immer wenn sie in der Sonne stand wurde sie schnell gelb und matschig. Im Schatten (bei indirekten Licht, Fenster auf der Nordseite) ist sie grün, kräftig und sieht optisch gesund aus. Und das bei normaler Blumenerde. Mhmm

  2. Hallo “Arose”, bitte lesen Sie in den Seiten “Ernte und Pflege” nach, welches Erdgemisch und welche Beläuchtung Sie benötigen. Nach Ihrer Information hat ihre Pflanze zu wenig Licht und zuviel Wasser bekommen. Reine Blumenerde ist nicht optimal für eine Wüstenpflanze und Verfärbungen sind normal (je nach Intensität des Sonneneifalles und Jahreszeit). Wenn sie “matschig wird hat sie viel zu viel Waser bekommen. Sie darf keine “nassen Füsse haben!” und könnte mit Sicherheit schon tot sein… wenn die Wurzeln verfault sind, kann man nichts mehr machen. Vielleicht haben Sie Glück! Bitte nehmen sie sie aus dem Topf, mischen Sie die Erde wie auf meinen Seiten beschrieben und pflanzen Sie sie neu ein. Nur kurz aufgiessen (sehr leichte Nässe) und abwarten – das kommende Mal erst dann giessen, wenn sie “rappeltrocken ist!”, damit sie schneller Wurzeln bekommt. Die Ableger von der Mutterpfanze trennen, und separat einpflanzen. Eignet sich sehr gut als Geschenk. So hat die Mutterpflanze mehr Enegie für sich und kann sich leichter erholen. Bei starkem Sonnenlicht, wie z.B. im Hochsommer, verfärbt sich die Aloe vera oft in gelb/bräunliche Töne und das ansich “gelbliche” Aloin verfärbt sich rot, sodass einige berichten, die Blätter der frisch geschnittenen Aloe würden “asbluten!”. Haben Sie schon gewusst, dass Aloe vera sogar Sonnenbrand bekommen kann? Ich hoffe Sie verzeihen meine verspätete Anwort, denn ich war wegen einer Schulter OP nicht in der Lage, meine Seite rechtzeitig zu bearbeiten. Bitte berichten Sie mir von Ihrer Rettungsaktion, die hoffentlich nicht zu spät gekommen ist. Liebe Grüsse, Inge Wieschalla

  3. Melitta Eggers says:

    Hallo Frau Wieschalla, gestern habe ich von meiner Tochter eine Aloe vera im Töpfchen bekommen und beim Auspacken haben wir festgestellt, dass die Pflanze durch den Transport über der Wurzel abgebrochen ist. Sie hat eine ca. Größe von 15 bis 18 cm.
    Kann ich die Pflanze noch retten? Der Stunk ist ungefähr 1,5 cm wächst das evtl. neu an?
    Herzliche Grüße
    M. Eggers

  4. Sascha says:

    Hallo,
    Schöne Seite haben sie, sehr informatif.
    Meine Aloevera hat 5 ableger schon produziert, die ich jetzt endlich mal entfernt habe und separat eingepflanzt habe.
    Leider hat die Mutterpflanze ihre Wurzeln verloren, da sie anfing zu schimmeln.
    Sie wurde mleider in meinem Urlaub zu viel gegossen, gut gemeint mit schlechtem ergebniss.
    Ich habe sie jetzt umgepflanzt und hoffe das sie wieder Wurzeln bildet.
    Sie ist schon 5 jahre alt aber hat leider noch nie einen Stamm gebildet und ist auch nur gute 15 cm breit und 10 cm hoch.
    Habe ich etwas falsch gemacht?
    Gieße sie nur 1-2 mal im Monat aber sie will nicht wachsen, sie produzier nur ableger nach ableger….

  5. Tanja says:

    Hallo,
    meine Aloe habe ich neu bekommen und eingepflanzt. Die Blätter sind so schwer, dass Sie hängen ist das normal? Auf den Bildern bei Ihnen stehen die alle so schön.

  6. Hola Elfe,
    Du kannst die Blätter abbrechen, abschneiden oder lassen. Die erholen sich nicht, weil diese vertrocknet sind. Aber die Aloe wird trotzdem weiter wachsen.
    Viele liebe Grusse
    Inge

  7. Hola Tanja,
    manchmal kann es sein, dass die Blätter die Position ändern aber diese sind immer hart.
    Du musst mit giessen aufpassen. Wenn sie zu viel Wasser bekommen, fangen sie an zu welken.
    LG Inge Wieschalla

  8. Hola Sascha,
    das sieht für mich so aus, als wenn die vielen Ableger die Mutterpflanze in ihrer Wachtumsphase gehindert haben und alle jetzt die gleiche Grösse haben. Eigentlich hast du keine Mutterpflanze. Du kannst die Ableger weiter einzeln umpflanzen, nach 2-3 Jahren bekommst du aus jedem Ableger eine neue Mutterpflanze.
    Das dauert leider ein bisschen.

    LG Inge Wieschalla

  9. Hola Frau Eggers,
    um den Strunk zu verlängern können Sie 2-3 letzte Blätter abschneiden (diese können Sie benutzen und im Kuhlschrank bis zu 3 Monate aufbewahran, aber nicht in Plastik) die Schnitt-Stellen 1-2 Tage trocknen lassen und dann einpflanzen.
    Liebe Grusse
    Inge Wieschalla

  10. Gila Thiel says:

    Hallo Frau Wieschalla,
    von meiner Nachbarin habe ich zwei Aloe Vera Setzlinge in einem Topf, -sie sind ca. 30 cm groß – bekommen. Sie sagte, ich solle sie in den Schatten stellen.
    In Ihrer höchst interssanten Seite habe ich jedoch gelesen, daß diese Pflanze die Sonne liebt. Wir wohnen allerdings in Thailand – da ist fast das ganze Jahr Sonne und wahrscheinlich heisser als in Europa. Im Sommer steht die Sonne im Norden, im Winter im Süden. Die Regenzeit ist auch nicht zu vergessen. Da ist ein fester Standplatz natürlich sehr schwierig. Soll ich sie im Topf lassen mit guter Drainage und sie je nach Jahreszeit versetzen? Oder ist es besser sie in den Garten zu setzen?
    Für Ihre Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. Liebe Grüße Gila

  11. Christina says:

    Moin Moin,

    meine Aloe hat einen Ableger. Wenn ich ihn entferne, muss ich ihn dann erst ein bis zwei Tage antrocknen lassen?
    Ich möchte ihn nicht kaputt machen.
    Vielen Dank für eine Antwort im Voraus :-)

  12. Hola Frau Thiel,
    ich würde die Pflanze im Topf lassen und sie ja nach Jahreszeit umstellen. Allerdings solle die Aloe generell keine “nassen Füße” bekommen. Das heißt sie sollten sie in der Regenzeit ins Trockene stellen. Die Aloe ist ein Lilien Gewächs und verträgt trockene Hitze viel besser als zu viel Wasser. Ansonsten laufen sie Gefahr, dass ihre Aloe von unter verfault.
    Am besten wäre es natürlich, wenn sie einen regen-geschützten, sonnigen Platz im Garten finden. Dann könnten sie die Aloe auch in die Erde einpflanzen. Dort wird sie sich wahrscheinlich am besten entwickeln. Aber ich weiß natürlich nicht ob das möglich ist.
    Herzliche Grüße
    Inge Wieschalla

  13. Julia says:

    Liebe Frau Wieschella, ich bin ein richtiger Aloe-Fan geworden und erfreue mich zur Zeit an der Blüte meiner großen prächtigen Mutterpflanze. Wann bzw. wie kann ich aus dieser Blüte Samen gewinnen und wie muss ich damit weiter verfahren? Außerdem habe ich kürzlich ein großes Kindel (fast 40cm alle 10 Blätter) getrennt, welches nun allerdings nach 2 Wochen nicht mehr so prall und stabil aussieht wie vor der Trennung. Einige Spitzen werden welk und die Blätter knicken ab, da sie nicht mehr dick genug sind :-( Ich hatte sie auf dem Balkon stehen, wo nur bis Mittag Sonne scheint- war ihr das möglicherweise schon zu viel? Die große hat auch braune Spitzen bekommen aber da schrieben Sie, das wäre normal je nach Jahreszeit (ich hab allerdings auch zweimal innerhalb kurzer Zeit reichlich gegossen gehabt…(1 großes Cocktailglas Wasser jeweils…)?)
    Letzte Frage:_ Ich hab das Kindel nun reingeholt und auf meinem Regal, wo sie direkt unter einer Pflanzenlampe steht, alleridngs ohne UV weil ich gelesen habe, dass UV nicht sooo wichtig ist und den anderen Pflanzen Stress machen könnte… Sind die Wirkstoffe tatsächlich nur von UV-Strahlung abhängig????

  14. Hola Julia,

    ich werde versuchen ihre Fragen nach und nach zu antworten:

    -ich habe noch nicht eine Aloe aus den Samen vermehrt, weil ich genügend Kinder zu Verfügung habe.
    Vielleicht finden sie bei Wikipedia einige Informationen des bezüglich.

    - Ihre Kindel hat vermutlich zu viel Wasser bekommen.
    Die Aloe ist ein Liliengewächs und wie auch die Zwiebel, bei zu viel Wasser verfault.
    Probieren Sie noch ein mal, die Aloe in neue Erde umzupflanzen.
    Nach dem Umpflanzen nur 1x giessen und dann erst wieder, wenn die Erde ganz trocken ist.
    Schauen Sie auch bei mir auf ” Aufzucht und Pflege ” nach.

    - Die Aloe Setzlinge brauchen mind. 3 Monate bis sie Wurzel lässt.
    Kann sein, dass sie in dieser Zeit nicht gut aussieht.
    Aber die Blätter sind nicht matschig, eher trocken.
    Und erst dann kommen in der Mitte neue und grüne Blätter.

    - Nach dem Umpflanzen fühlt sich die Aloe in Halbschatten gut, sonst mag sie Vollsonne.

    - Die Wirkstoffe sind nicht von den UV-Strahlen abhängig.
    Kann sein, dass sie ein bisschen mehr Wirkstoffe hat, wen sie draußen steht.
    Es ist nicht nachgewiesen. Im Winter müssen sie die Aloe sowieso nach Hause holen.
    Ich kenne viele Leute, die Aloe immer im Wintergerten haben und trotz dem ihre fantastische Wirkung genießen können.

    Viele liebe Grüße
    Inge

  15. Melanie says:

    Liebe Inge Wieschalla, eine prima Seite haben Sie da angelegt. Ich habe sie gefunden auf meiner Suche nach einer Information: Wir haben eine prächtige Aloe Vera im Topf mit etlichen Ablegern. Allerdings ist die Mutterpflanze stark verwachsen (gekrümmt), so dass sie zu kippen droht. Die Frage ist, müssen wir sie abstützen oder gibt es die Möglichkeit sie oberhalb der Krümmung abzuschneiden und neu wurzeln zu lassen?
    Ich freue mich über eine Antwort und sende herzliche Grüße aus der Südsteiermark.

  16. Hola Melanie,

    Sie können die Aloe oberhalb der Krümmung abschneiden und in einen neuen Topf einpflanzen.
    Einmal gut bewässern und dann erst wieder, wenn die Erde wirklich ganz trocken ist.
    Normalerweise kann die Aloe aus dem Stamm neue Wurzel bilden.
    Das dauert ungefähr 3 Monate, im Winter eventuell sogar länger.

    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

    Viele liebe Grüße
    Inge

  17. Liebe Inge,

    wunderbar!! Ich freue mich sehr über Ihre persönliche Nachricht, die unserer Aloe Vera sehr zugute kommen wird
    Haben Sie vielen lieben Dank!

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben einen wundervollen 1. Advent und sende herzliche Grüße
    Melanie

  18. Liebe Frau Wieschella, vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Ich habe einige Aloe Vera-Pflanzen. Die größte stellt mich gerade vor ein fast unlösbares Problem. Sie steht in einem mächtigen Terracotta Topf und ist krumm und schief gewachsen. Ich muß sie mit Steinen beschweren, ansonsten würde die ganze Pflanze samt Topf umkippen. Ich habe sie nun
    mit großem Kraftaufwand in meine im Boden versenkte Badewanne gehievt und da steht sie nun kräftig und grün. Es ist eine gesunde, sehr große und schwere Aloe Vera, die schon eine Menge Ableger produziert hat. Könnte ich theoretisch den krumm gebogenen Stiel bzw. Stamm abscheiden und die Pflanze neu und gerade einsetzen oder gäbe es noch eine andere Lösung. Da ich in München lebe und bei unseren kalten Temperaturen die Aloe nicht ins Freie setzen kann, muss ich eine andere Lösung finden. Es wäre wirklich schade, wenn ich sie ihres Lebens berauben müßte. Vielleicht haben Sie ja eine Lösung parat. Freue mich über Ihre Antwort. mit herzlichen Grüssen, Christine

  19. Liebe Inge, gerade sehe ich, dass Melanie sich mit eben demselben Problem an Sie gewandt hat. Dann kann ich es wohl wagen, meine Aloe oberhalb der Krümmung zu kappen. Liebe Grüsse, Christine

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>